VOH – Verband der OsteuropahistorikerInnen e.V.

Willkommen auf der Homepage des Verbandes der Osteuropahistorikerinnen und -historiker e.V. (VOH)

                                           
                                                 
                                                     Aktuelles

Es wird zur 35. ordentlichen Mitgliederversammlung des VOH am Donnerstag, den 19. 2. 2015, 11:00 Uhr nach Marburg eingeladen. Das Herder-Institut, Gisonenweg 5-7 wird der Gastgeber sein.
  
Der Auftakt ist jedoch bereits am Mittwoch, den 18. 2. 2015, um 19.30 Uhr im Herder-Institut. Dort findet eine Podiumsdiskussion zum Verhältnis von außer- und inneruniversitärer Osteuropaforschung statt. Es diskutieren Miloš Řezník, Susanne Schattenberg, Ulf Brunnbauer, Reinhard Johler, Peter Haslinger, Gudrun Wirtz, Jan Kusber. Julia Obertreis wird moderieren.

Folgende Tagesordnung der Mitgliederversammlung wird vorgeschlagen:

1. Genehmigung der Tagesordnung
2. Genehmigung des Protokolls der 34 ordentlichen Mitgliederversammlung vom 20.02.2014 in Słubice
3. Bericht der Vorsitzenden
4. Bericht des Schatzmeisters und der Rechnungsprüfer
5. Wahlen
6. Entwicklungen der osteuropäischen Geschichte in Forschung und Lehre an universitären und außeruniversitären Standorten
7. Verschiedenes

Mit dem Ende der Versammlung wird gegen 13.00 Uhr gerechnet. Nach einem Imbiss wird ab 14.00 Uhr die Tagung „Osteuropaexperten und Politik im 20. Jahrhundert“ stattfinden, zu der alle Mitglieder des Verbandes sehr herzlich eingeladen sind. Das Programm der Tagung am Donnerstagnachmittag und Freitag finden Sie unter Tagungen.

                                            


Der 
VOH vertritt die Interessen der wissenschaftlichen Forschung und der universitären Lehre zum östlichen Europa im deutschsprachigen Raum. Unser Ziel ist, in diesem Bereich die institutionellen Rahmenbedingungen zu sichern und zu verbessern.

Wir repräsentieren das Fach Osteuropäische Geschichte in Politik und Gesellschaft. Durch unsere Arbeit sehen wir uns als Mitwirkende an der gesamteuropäischen Integration über den einstigen Graben der Ost-West-Gegenüberstellung hinweg.

Der VOH verleiht alle zwei Jahre den Fritz Theodor Epstein-Preis für herausragende Arbeiten zur osteuropäischen Geschichte von Nachwuchswissenschaftler/innen (Dissertationen).

Die Reihe "Quellen und Studien zur Geschichte des östlichen Europa" mit über 70 bereits erschienenen Bänden gibt der VOH im Franz Steiner Verlag heraus. Eine Übersicht über die erschienenen Bände bis 2005 finden Sie hier, und die Bände seit 1996 bis heute finden Sie hier.

Der VOH veranstaltet regelmäßig Tagungen, auf denen besonders der wissenschaftliche Nachwuchs seine Forschungsergebnisse vorstellen kann.